was wir tun .....

Pferde sind unser Leben.

Laut einer Studie der TH Hannover stellen (vermeidbare) Lahmheiten die häufigste Todesursache bei Pferden dar. Unser Ziel ist es, mittels einer sehr umfassenden und hochwertigen Ausbildung dieser Situation entgegenzuwirken.

Wir widmen uns nicht nur der Ausbildung von Barhufspezialisten, sondern bieten auch die Möglichkeit der Weiterbildung zum Thema Huf für die unterschiedlichsten Fachkräfte und Therapeuten am Pferd. Ebenso ermöglichen wir durch ein reichhaltiges Tageskursangebot interessierten Pferdefreunden einen Einstieg in die Thematik zur Hufgesundheit.

Wir arbeiten mit vielen Bearbeiterkollegen aller Fraktionen, Tierärzten, Therapeuten  und anderen Wissenschaftlern zusammen um das Thema Pferd und Huf ganzheitlich abdecken zu können.  

Dieses Pferd wurde längere Zeit nicht bearbeitet. Der Huf wurde so lang, daß es dem Pferd nicht mehr möglich war,  über die Zehe abzurollen.

Es hatte sich ein enormer Wandüberstand gebildet, der bei jedem Schritt die Lamellenverbindung zerrte, die die äußere Hornkapsel mit den inneren Hufstrukturen verbindet.

Die Trachten waren so enorm lang, daß der Strahl nicht mehr den Boden berührte und verkümmerte. Zudem bildete sich durch den langen Hebel eine zu tiefe mittlere Strahlfurche.

Auf diesem Foto ist der Huf zur Hälfte bearbeitet. Man bekommt eine gute Vorstellung wie unbequem dieser Huf für das Pferd gewesen sein muß.