Reguläre Ausbildung zum BPHC-Barhuftherapeuten

Wie ist der Ablauf der Ausbildung?

 

Ausbildungslänge: Die Ausbildungszeit zum Hufpfleger GdHK umfaßt insgesamt 80 Tage und erstreckt sich über mindestens ein Jahr.

Sie setzt sich aus 16 Wochenendmodulen (je zwei Tage Theorie  von 8°°- 17°° Uhr) sowie aus 50 Tagen Einzelpraktikum (5 Tage Hospitation und 45 Tage Praxis innerhalb der Woche und individuell buchbar) zusammen. Danach kann die GdHK-Prüfung abgelegt werden. Für die Zulassung zur BPHC-Prüfung bedarf es 20 weiterer Praxistage.

 

Hospitation: Während der ersten zwei Monate absolviert jeder Teilnehmer eine  Hospitation von insgesamt 5 Tagen in der es um erstes Verstehen und sich in die Materie hineinfühlen geht.

 

Praxisteil: Der Teilnehmer absolviert 45 Mitfahrtage  bei vom Ausbildungsinstitut gestellten Ausbildern.  Diese können in Absprache individuell gebucht werden. Die Mitfahrtage  müssen  spätestens innerhalb von drei Jahren nach Beginn der Ausbildung absolviert worden sein.

Arbeitsmaterial: in den ersten Modulen wird ausschließlich an Kadaverhufen gearbeitet. Den Schülern wird vorläufig alles benötigte Werkzeug und auch eine Hufbeschlagschürze zur Verfügung gestellt. Spätestens ab dem 3. Modul sollten die Schüler dann eigenes Werkzeug sowie Sicherheitsausrüstung besitzen.

 

Hausaufgaben: In jedem Modul fallen Hausaufgaben an, die die Schüler sich bis zum nächsten Modul erarbeiten müssen. Die Schüler erhalten die Unterlagen hierzu per PDF und können sie sich bei Bedarf beliebig oft ausdrucken.

© 2017 Annelie Michels                             Impressum    AGB   Datenschutz